Der kleine Dolph - Einführung

Es war einmal ein kleiner, pfiffiger und wissbegieriger Junge namens Dolph. Seinen vielen Fragen, auf die er immer eine ausführliche Antwort haben möchte, machen seine Eltern und Großeltern und all seine Freunde oft ganz schön müde. Aber weil er immer soviel wissen wollte und niemals Ruhe gab und immer alles Neue kennenlernen wollte, erlebte er oftmals Dinge, die anderen Kindern eben nicht passierten.
Der kleine Dolph geht noch nicht in die Schule aber um so lieber in den Kindergarten. Deshalb hat er um so mehr Zeit die Gegend und alles um ihn herum zu erkunden.
Er wohnt in einer Ortschaft die etwas größer ist als ein Dorf, aber klein genug, dass sich viele Menschen, die dort wohnen untereinander kennen.
Dolph wohnt mit seinen Eltern und seiner älteren Schwester Lea in einem Haus mit einem schönen Garten. Hier ist viel Platz zum Flußballspielen. Im Sommer stehen ein Sandkasten, eine Schaukel und ein Planschbecken zum tollen und toben bereit.
Die Großeltern von Dolph wohnen gleich nebenan. Das ist besonders für die Kinder sehr praktisch, sind doch Großeltern hauptsächlich dafür zuständig ihre Enkelkinder zu verwöhnen.
Dolphs bester Freund ist Julian, mit ihm spielt er am liebsten. Die beiden erleben die größten Abenteuer, haben den meisten Spaß und gehen gemeinsam durch dick und dünn.